Vernetzung

 

Als erstes Mehrgenerationen-Wohnprojekt in Lüneburg ist LeNa Teil eines größeren  Netzwerkes.

Aus dem Verein Mehr Leben Wohnprojekte Lüneburg e.V. (http://www.mehr-leben-wohnprojekte.org) ist LeNa hervorgegangen. Mitglied im Verein sind die folgenden Wohnprojektgruppen in Lüneburg und Umgebung. Der Verein „Mehr Leben“ ist Regionalstelle für Nordostniedersachsen des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung (FGW).

Gemeinschaft.Sinn e.V.  (gemeinschaftsinn.wordpress.com) ist eine Gruppe von Menschen, die ein gemeinschaftliches und selbstverwaltetes Wohnprojekt am Meisterweg in Lüneburg (als Projekt im Verband des Mietshäusersyndikats) realisieren wollen.
E-Mail: Gemeinschaft.sinn@posteo.de

Auch Raeume (gegründet 2013) hat das Projekt mit dem Modell des Mietshäuser-Syndikats verwirklicht. 2015 wurde ein Hof in Rettmer gekauft und bezogen. 28 Personen, Erwachsene und Kinder, leben dort solidarisch und ökologisch zusammen. Raeume Hausverwaltung GmbH, Lüneburger Str. 23, 21335 Lüneburg, Telefon: 04131.9967620, E-Mail: raeume@posteo.org

Das Projekt Am Speicherbogen entsteht in der Dorette-von-Stern-Straße als generationsübergreifendes Wohnprojekt. Es entstehen 19 Eigentumswohnungen – umweltfreundlich – wohngesund – generationsübergreifend. (www.planw.gmbh.de)

Mittendrin Leben eG – eine Gemeinschaft auf dem Lande. Ein weiteres Wohnprojekt entsteht im Landkreis Lüneburg. Das Willkommenshaus wurde bereits bezogen. Im Projekt sollen einmal 15 bis 20 Wohneinheiten entstehen. Die Grundstücke gehören der Stiftung Trias. Adresse: Im Dorf 2, 21368 Dahlem Harmstorf, (http://gemeinschaft-mittendrin-leben.de/)

Bundesweite Vernetzung erfährt LeNa durch die Mitgliedschaft im FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung (FGW) (www.fgw.de) Eine Info-Veranstaltung dieses bundesweiten Dachverbandes gemeinschaftlicher Wohnprojekte zusammen mit der LüwoBau Lüneburg war die Initialzündung für eine Gruppe Lüneburger, sich auf den Weg zu machen. Gut 10 Jahre später sollte dann das erste Wohnprojekt realisiert werden, wie auch die Chronik von LeNa erzählt.

Das Wohnprojekteportal (www.wohnprojekte-portal.de) wird verantwortet, gepflegt und finanziert von der Stiftung Trias (www.stiftung-trias.de). Das Portal arbeitet eng zusammen mit dem FGW und dem Wohnbund e.V. (www.wohnbund.de)

Das NIEDERSACHSENBÜRO berät und informiert die Kommunen und alle anderen Akteur*innen , es konzipiert und organisiert Veranstaltungen und Vorträge in den Kommunen, bietet eine breite Palette von Fortbildungen an und veranstaltet den jährlichen Niedersächsischen Fachtag „Wohnen im Alter“. Träger ist das FGW und die Ns. Fachstelle für Wohnberatung. (www.neues-wohnen-nds.de)

Stattbau Hamburg GmbH, auch dort gibt es ausführliche Informationen über Projekte. Stattbau Hamburg veranstaltet regelmäßig Vernetzungstreffen. (www.stattbau-hamburg.de)

Ein Wissenspool für viele interessante Informationen zu gemeinschaftlichen Wohnprojekten ist das Kompetenznetzwerk Wohnen (www.kompetenznetzwerk-wohnen.de).

Der Unternehmensverbund des Mietshäusersyndikats verbindet und unterstützt selbstorganisierte Hausprojekte (www.syndikat.org – E-Mail: info@syndikat.org)

Die wohnprojekteAKADEMIE möchte Personen ohne Vorwissen und Mitgliedern in Wohnprojektinitiativen ebenso wie Experten aus dem Bereich Beratung, Wohnungswirtschaft und Kommunen Angebote zur Qualifizierung und Möglichkeiten der Weiterbildung unterbreiten (www.wohnprojekte-akademie.de).

Wir freuen uns, einen Imker bei uns im Wohnprojekt zu haben: https://www.bautasbienenhonig.de.